Beschnitt

Als Beschnitt, auch Anschnitt genannt, bezeichnet man den Rand, der über das Endformat der Drucksache hinausragt und von der Schneidemaschine entfernt wird. Er wird in den Druckdaten mit Beschnittmarken gekennzeichnet.

Bold

Bold steht für einen bestimmten Schriftschnitt. Aus dem Englischen übersetzt mit: fett gedruckt.

CMYK

Die englischsprachige Abkürzung CMYK steht für die Farbbestandteile Cyan, Magenta, Yellow und den Schwarzanteil, der als Key bezeichnet wird. CMYK ist das Standardfarbmodell der Drucktechnik für den Vierfarbdruck – aber auch weitere Schmuckfarben werden in diesem Modell für die Druckendstufe angegeben. Das Farbmanagement innerhalb der digitalen Druckvorbereitung erfolgt über Farbprofile.

Corporate Design

Der Begriff Corporate Design bezeichnet einen Teilbereich der Unternehmens-Identität (Corporate Identity) und beinhaltet das gesamte, einheitliche Erscheinungsbild eines Unternehmens oder einer Organisation. Dazu gehören vorrangig die Gestaltung der Kommunikationsmittel, aber auch die Gestaltung der Geschäftspapiere, Werbemittel, Website und Verpackungen.

CS

Die Abkürzung CS steht für Creative Suite, welche ein Programmpaket von Design-, Grafik- und Produktionssoftware der Firma Adobe Systems ist. Bekannte Bestandteile der CS sind u.a. Photoshop, InDesign und Illustrator. Adobe CS wurde durch Adobe Creative Cloud – kurz CC – ersetzt.

dpi

dpi (dots per inch) ist eine Maßeinheit für die Auflösung im Druck und anderer Wiedergabesysteme. Die Punktdichte ist bei der Bildreproduktion ein Maß für die Detailgenauigkeit einer gerasterten visuellen Darstellung und damit einer der Qualitätsaspekte des technischen Wiedergabeverfahrens.

Editorial Design

Unter Editorial Design versteht man das Gestalten von Zeitschriften, Zeitungen, Magazinen, Broschüren und Büchern.

Kursiv

Kursivschrift bzw. kursiv gesetzter Text ist in der Typografie eine Schriftauszeichnung für Satzschriften, bei der die Schriftzeichen in Schreibrichtung schräg geneigt sind. Sie dient vor allem zur Hervorhebung von Textpassagen.

Layout

Als Layout bezeichnet man einen detaillierten Entwurf. Die Visualisierung vermittelt dem Designer und dem Kunden einen Eindruck über die Form der späteren Ausführung und dient damit als verbindliche Entscheidungsgrundlage für die weitere Ausführung. Dabei kann auch Blindtext (Lorem ipsum) verwendet werden, der nicht dem späteren Original entsprechen muss.

Lorem ipsum

Lorem ipsum ist ein Blindtext, der als Platzhalter im Layout verwendet wird, um einen Eindruck vom fertigen Dokument zu erhalten. Der Text ist absichtlich unverständlich, damit der Betrachter nicht durch den Inhalt abgelenkt wird.

Raster

Der Gestaltungsraster oder kurz Raster, ist ein Ordnungssystem in der visuellen Kommunikation, das als Hilfskonstruktion die Organisation von grafischen Elementen auf einer Fläche oder in einem Raum erleichtert. Gestaltungsaufgaben, in denen ein Raster Anwendung findet, sind meist typografischer Art.

Reinzeichnung

Eine Reinzeichnung ist eine produktionsfähige Vorlage für den Druck, welche alle zu druckenden Elemente enthält. Die Reinzeichnung wird nach der Freigabe des Layouts erstellt. Üblicherweise wird zum Abschluss der Reinzeichnung ein PDF generiert, welches den Vorgaben der ausführenden Druckerei entspricht. Für den Designer ist es sehr wichtig die Spezifikationen der Druckerei vorab zu kennen, damit er diese bei der Erstellung des Layouts bereits berücksichtigen kann.

RGB

Die Abkürzung RGB steht für Rot, Grün und Blau. Es handelt sich hierbei um ein Modell, mit dem bestimmte Farbwerte angegeben werden. Mit den drei Grundfarben Rot, Grün und Blau lassen sich so ziemlich alle Farben darstellen. Diese werden dazu in einem bestimmten Verhältnis gemischt. Der RGB-Farbraum wird u.a. bei Monitoren eingesetzt.

Schlagschatten

Durch intensive Beleuchtung eines Gegenstands gebildeter deutlich abgegrenzter Schatten. Er bildet das Objekt zumindest teilweise ab und lässt erkennen, aus welcher Richtung das Licht kommt. Dieser Effekt verleiht Objekten – dies kann auch ein Schriftzug sein – eine stärkere räumliche Darstellung.

Serifen

Als Serife bezeichnet man die (mehr oder weniger) feine Linie, die einen Buchstabenstrich am Ende, quer zu seiner Grundrichtung, abschließt. Eine bekannte Serifen-Schrift ist Times; eine bekannte serifenlose Schrift ist Helvetica.

Spationierung

Spationierung ist der typografische Begriff für die Festlegung des horizontalen Zeichenabstandes: Buchstabenabstände, Wortabstände, Sonderabstände, Sperrsatz – auch bekannt als Laufweite.

Stock Bilder

Bei der Stockfotografie werden – im Gegensatz zur Auftragsfotografie – Bilder auf Vorrat produziert (to have in stock = auf Lager haben). Diese auf Vorrat produzierten Aufnahmen werden in der Regel über Bildagenturen vertrieben. Unterschieden wird nach lizenzpflichtigen und lizenzfreien Aufnahmen. Bei lizenzpflichtigen Motiven richtet sich der Preis meist nach Nutzungsart, Auflage und Verbreitungsraum.

Vektorgrafik

Bei einer Vektorgrafik werden die grafischen Elemente durch Definitionen gespeichert. Eine Strecke wird durch ihren Anfangs- und Endpunkt, ein Rechteck durch seine Kantenlänge und den Bezugspunkt einer Ecke definiert. Da gegenüber der Pixelgrafik nicht jeder Bildpunkt definiert ist, entstehen nur geringe Datenmengen. Die Größenveränderungen sind ohne Qualitätsverluste realisierbar. Meistens werden Vektorgrafiken für Logos verwendet.

Versalien

Versal ist in der Typografie der Fachausdruck für den Großbuchstaben. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird vorwiegend der Plural verwendet: Versalien.